Dachsli's Geschichtenecke

Added by dachsli over 9 years ago

Erschöpft von der langen Jagd, die Rüstung verstaubt und blutverschmiert, trifft Dachsli in seiner Heimatstadt Fairhaven ein. Stolz erfüllt ihn, denn den Banditen mit ihren Anführern Aen, Sirgio, Pei und Lixie wurde eine gehörige Lektion erteilt. Mit dem Gedanken, sich zum Abschluss des Tages ein Blackmoores light bei Liffan, dem Barmann zu gönnen, sieht er an der Bar eine Gruppe Homins versammelt. Ah, der Bardenabend war ja heute denkt Dachsli sich und setzt sich zu der Runde. Nachdem er einem wunderbaren Gedicht von Lucero lauschen durfte und dann noch eine gemeinsame Geschichte gesponnen wurde, fragt er in die Runde, ob die versammelten Homins eine Geschichte aus der Vergangenheit der Tryker hören wollen. Nach zustimmenden murmeln beginnt er zu erzählen...

Dachsli schaut leicht grinsend fragend in die Runde: also, bereit für eine Geschichte?
Lylanea sagt : Das ist der Sinn Heut Abend, Dachsli.
Vertyra ist schon sehr gespannt auf die Geschichte
Dachsli sagt : wenn ihr nun erwartet, eine lustige Trykergeschichte zu hören, muss ich euch enttäuschend, deren gibt es genug...
Dachsli sagt : mögt ihr einmal etwas von den tragischen Schicksalen unseres Volkes hören?
Lylanea nickt
Vertyra sagt : sehr gerne
Lucero sagt : ja gerne
Xrijan nickt Dachsi zu
Biggy sagt : jo gerne
Dachsli sagt : Nun, wir ihr ja alle wisst, herrschte von dem Grossen Schwarm und dem vernichtenden Feuer eine feste Freundschaft zwischen den Fyros und den Trykern...
Lucia sagt : na erzähl schon *dachsli noch ein Bier überreicht :)
Dachsli sagt : und eine erbitterte Freindschaft der Tryker zu den Matis
Dachsli nickt Lucia dankend zu und nimmt einen Schluck
Dachsli sagt : es war noch vor der Zeit, als Senator Abylus die Gründung der Gilde der Minenarbeiter befahl
Dachsli sagt : was die Geschichtsbücher nämlich verschweigen, ist folgendes schaut verschwörerisch in die Runde
Lucero bestellt leise ein Ocyxsfeuer
Vertyra beugt sich gespannt vor
Dachsli sagt : die mächtigen Landbesitzer ausserhalb der Hauptstadt von Fyros hatten längst mit dem Schürfen edler Erze innerhalb der Borke begonnen...
Lucero sieht Dachsli fasziniert an während sie das Feuer ihres Drinks löscht
Dachsli sagt : und da dies zwar sehr einträglich aber hochgefährlich war, schufen sie sich ihre eigenen Gesetze
Dachsli sagt : So besagte eines der Gesetze, dass in Fyros geborene Tryker als Leibeigene gelten, welche in den Erzminen zu schuften hatten
Dachsli sagt : selbstverständlich war in offiziellen Verlautbarungen nie die Rede davon abwinkt
Xrijan hält sich entsetzt die Hand vor den Mund
Namako verbeugt sich vor der ganzen Runde
Lylanea winkt Namako zu.
Xrijan winkt Namako zu.
Nuruk winkt Namako zu.
Lucero winkt Namako zu.
Lucia winkt Namako zu.
Dachsli sagt : was aber keiner der Leibeigenen wusste war, dass es einen Passus in diesem Gesetz gab der besagte...
Vertyra winkt Namako zu
Dachsli sagt : wenn ein Tryker den Boden seines Gutsbesitzers vor dem 21. Geburtstag verlässt, ist er ein freier Mann!
Dachsli sagt : einer dieser Tryker, 20 Jahre alt, nennen wir ihn Folly...
Dachsli sagt : hatte an seinem freien Tag am Wasserkanal, welcher nach Tryker führte sich entspannt, als ein stolz gekleideter, freier Homin bei ihm Rast machte und ihm von diesem Gesetzespassus erzählte, sein Name war...
Izir sagt : und ich habe alles verpasst :-( hehe
Dachsli sagt : ELIAS! tief ausatmet
Lylanea hebt überrascht eine Augenbraue
Biggy hört genau zu
Dachsli sagt : nun von Elias und seiner Gilde und seinen Zielen wissen ältere Homins Bescheid, jüngere werden früher oder später über Geschichten von ihm hören oder er wird gar an sie herantreten
Lucero sieht Dachsli fragend an
Dachsli sagt : Fakt ist, der damals sehr junge Elias erzählte Folly von diesem Passus...
Dachsli sagt :...und Folly stürzte nach Hause, um seiner Nichte dritten Grades, nennen wir sie Bobya, der genaue Name ist nicht überliefert...
Dachsli sagt : berichtete und sagte: "Wir müssen allen leibeigenen Trykern hier davon berichten!"
Izir sagt : leibeigene Tryker?
Dachsli sagt : Wie es der Zufall wollte, fand am gleichen Nachmittag ein Fest auf dem Gutshof statt, bei der alle Leibeigenen einmal im Jahr zu Tanz und Getränken geladen wurden, so dachte der Gutsherr, tue er der Gerechtigkeit genüge.
Dachsli sagt : der Gutsherr war Senator unter Abylus Herrschaft und hatte dessen Neffen zu Besuch, aus sehr gutem Grund....
Dachsli sagt : seine Nichte war ebenfalls eine kleine süsse Trykerin, allerdings frei geboren und der Senator gedachte, sie mit dem Neffen des Imperator zu vermählen, um seine Postion im Senat und bei Abylus zu stärken
Dachsli sagt : die junge Dame, nennen wir sie Slijan, war dem jungen Herren auch nicht abgeneigt, seine kämpferische Art gefiel ihr sogar ein wenig
Dachsli sagt : aber es kam, wie es kommen musste...
Dachsli sagt : Folly, unter dem Einfluss des in Pyr hergestellten Bieres traf den besten Zeitpunkt
Dachsli sagt : gerade, als der Gutsherr samt Senatorneffen und Slijan über den Platz schlenderte, stellte er sich ihm in den Weg und sagte:
Dachsli sagt : Herr, ich weiss es nun, es gibt ein Gesetz, was uns als freie Tryker leben lassen kann, wir müssen nur vor dem 21. Geburtstag euer Gut verlassen
Dachsli sagt : Der Senator wurde bleich und Abylus Neffe sprang hervor und schlug Folly die Faust ins Gesicht...
Dachsli ruft : wie kannst du es wagen, solche Lügen zu verbreiten?
Dachsli sagt : schrie er
Biggy zuckt bei Dachsli Geschrei
Dachsli sagt : Folly stand auf, klopfte sich den Staub von den Gewändern, und sagte leise aber bestimmt: "Übermorgen werde ich 21 und nichts auf Atys kann dafür sorgen, dass ich dann noch in diesen Erzminen schufte"
Dachsli sagt : während Folly dies sagte, schaute er zu Slijan, bewundernd, ob ihrer Schönheit
Dachsli sagt : und sie sah seine wasserblauen Augen und die Entschlossenheit darin
Dachsli sagt : doch wie es so ist, noch in der gleichen Nacht mussten die Minentryker wieder in die Erzgrube einfahren...
Dachsli sagt : die Homins als Hauer, ihre Hominas und Kinder als Träger
Dachsli sagt : gleichzeitig lief im Hause des Senators und Gutsherren das Abendessen...
Dachsli sagt : "Onkel" sagte Slijan "ich möchte einmal so eine Grube von innen sehen"
Dachsli sagt : der Senator wurde so wütend, dass er sie mit lauten Worten aufs Zimmer schickte
Tabark sagt : gääääääääääääähhhhhhhhhhhhhnnnnnnnnnn
Dachsli sagt : doch Abylus Neffe, als Liebhaber durchaus nicht ungeschickt, schlich zu ihrer Zimmertür und flüsterte: "ich hol dich um Mitternacht ab, verkleide dich gut, dann zeig ich dir die Mine"
Lucero tritt Tabark und zischt: behersch dich
Dachsli sagt : ganz aufgeregt steckte Slijan ihre blonden Locken hoch und versteckte sie unter einem Hut, zog sich eine mittlere Rüstung an, in der die wie ein junger Krieger wirkte und wartete ungeduldig auf Mitternacht...
Dachsli schaut zu Tabark und fragt sich, ob diese Gechischte zu lang ist? grinst
Tabark sagt : zu lang is relativ erzählt ruhig weiter
Lucero stubst Vertyra an und flüstert : weck mal deinen liebsten Tabi nich das der noch zu schnarchen anfängt
Dachsli sagt : in den Gruben herrschte derweil geschäftiges Treiben, die Hauer trugen die Erze und taubes Material ab, ihre Hominas und Kinder schleppten die Ausbeute gebückt ins Freie...
Vertyra sagt : flüstert zu Lucero der ist wach g haste doch gehört
Dachsli sagt : Folly hatte von seinen Vater, trotz seiner jungen Jahre einen verantwortungsvollen Job geerbt...
Lucero sagt : flüstert zurück *net richtig bring sein Blut mal etwas in Wallung*grinzt fies
Dachsli sagt : wenn nämlich unerwartet Sap-Ströme auftreten, entwickeln sie Gase, die hochentzündlich sind (wie das Feuer von Coriolis ja später bewies)...
Dachsli sagt : und Folly oblag es, jeweils mit einer Kerze in der Hand allfällige Sap-Gase abzubrennen, ehe diese eine zu hohe Konzentration entwickelten
Dachsli sagt : wenn allerdings ein Sapstrom in die Grube brach, half nur eines: Flucht
Izir sagt : ich unterbreche euch ungern, aber ich muss leider los, bis bald und danke :-))
Dachsli seufzt: wenn man diese aus verheimlichten Zeiten vorhandenen Kenntnisse verbreitet hätte, es wäre nie zum Grossen Feuer gekommen
Izir verbeugt sich vor niemandem, sondern berührt seine Zehen.
Lucia winkt Izir zu.
Du sagst : winkt Izir zum Abschied zu
Namako winkt Izir zu.
Izir sagt : bis bald
Lylanea winkt Izir zu.
Vertyra winkt Izir zu.
Dachsli sagt : nun denn, wie der Zufall so spielt, trifft Slijan mit Abylus Neffen an der Grube ein
Dachsli sagt : dank seiner stützenden Hand steigt sie hinab und sieht das Grauen...
Dachsli sagt : kleine Tryker, gerade knieend genug Platz, um Brocken um Brocken zu brechen, verhärmte Hominas, die Korb um Korb nach draussen schleppen, Hominis, die Gleiches tun...
Dachsli sagt : sie flüstert ihrem Zukünftigen zu: warum arbeiten sie so schwer für so wenig Dapper? warum ist dies alles so....unhominlisch?
Dachsli sagt : Abylus Neffe sagt geringschätzig: "Sie sind Leibeigene, ausserdem nur Tryker, so klein, wie sie sind, können sie gut in der Borke bohren
Dachsli sagt : entsetzt schaut Slijan ihn an: "ich bin auch Trykerin!?"
Dachsli sagt : Abylus Neffe weiss, dass er sich auf gefährliches Glatteis begab und küsst sie und murmelt dabei: "Du bist mein Herz, du bist meine Zukunft" während er dabei an den Einfluss denkt, den er durch diese Beziehung gewinnt
Dachsli sagt : währenddessen beobachtet Folly beim hauen plötzlich eine bläuliche Verfärbung an der Flamme seiner Kontrollkerze
Dachsli sagt : er sieht grünlichen Schimmer darin, wie er ihn noch nie sah...
Dachsli sagt : sollte es wirklich wahr sein, ein Sap-Einbruch?
Dachsli sagt : er zögert kurz, dann ruft er den nächsten zu
Dachsli ruft : alle raus hier!
Dachsli sagt : alle stürzen Richtung Oberfläche, Slijan verliert die Hand von Abylus Neffen und stürzt...
Avienda verbeugt sich voller Respekt.
Dachsli sagt : Abylus Neffe boxt sich mit seinen kräftigen Fyrosarmen einen Weg durch die verhärmten Tryker, was ihm keine Mühe bereitet
Dachsli sagt : Slijan wird von einem Fuss der Flüchtenden am Kopf getroffen und sinkt besinnungslos zu Boden...
Dachsli sagt : Folly stürzt als Letzter nach draussen und fragt in die Runde: sind alle an der Oberfläche? Ich muss nun das Sap-Gas abfackeln
Dachsli sagt : alle murmeln zustimmend, bis sich im Hintergrund eine klagende Hominasstimme erhebt "mein Kind, wo ist mein Kind?"
Nuruk winkt allen und entfernt sich leise
Lylanea winkt Nuruk zu.
Xrijan winkt Nuruk zu.
Lucia winkt Nuruk zu.
Lucero winkt Nuruk zu.
Dachsli sagt : Folly wendet sich ihr fragend zu: "dein Kind fehlt?...ich werde suchen, ehe ich das Sapgas zünde"
Dachsli sagt : Folly kriecht langsam wieder in die Grube, eine Grube der Fyros, um Erze auszubeuten, welches sie durch leibeigene Tryker heimlich machen lassen
Dachsli sagt : bei der Suche nach dem Kind findet Folly ein stöhnendes Bündel und hebt es auf, deutlich grösser als ein Kind...
Dachsli sagt : er schaut diesem Homin beim aufhelfen ins Gesicht
Dachsli sagt : sieht den Begleiter von Abylus Neffen darin und spürt gleichzeitig eine weiche Berührung an seinem Unterarm, wie sie kein Homin, nur Hominas hervorrufen können...
Dachsli sagt : ein Blitzen in beiden Augen, ein Verstehn....dann schiebt Folly sie Richtung Ausgang und ruft: es fehlt noch ein Kind...
Dachsli sagt : plötzlich hört Folly ein leises Wimmern...
Namako sagt : mal ne frage woher hat er diese geschichte?
Dachsli sagt : er stürzt in einen Nebenstollen und im gleichen Augenblick, wie er sich über das Kind wirft, entzündet die Flamme seiner Kerze die Sap-Gase
Vertyra sagt : die denkt er sich gerade aus
Lucero sagt : kp frag ihn doch
Namako sagt : wow nice
Namako sagt : nee noch net wenn er fertig ist
Dachsli sagt : den letzten Gedanken, den Folly hat ist, "au, das tat weh..." Dunkelheit
Dachsli sagt : und hier ende ich für heute lächelt

Freundliches Gemurmel herrscht nun nochmals unter den Anwesenden, man bedankt sich bei Lylanea für die Organisation des schönen Abends und verabschiedet sich langsam voneinander. Dachsli verspricht, die Geschichte ein andermal weiter zu erzählen. Und wer weiss, vielleicht schon in naher Zukunft bei Collix in der Taverne...

(ooc: danke an Xrijan für die Zusendung des Chatlogs :) Weitererzählung der Geschichte bei passender Gelegenheit, vielleicht ja schon heute Abend bei Collix ;) )


Replies

Fortsetzung der Geschichte um Folly - Added by dachsli over 9 years ago

Fortsetzung der Geschichte um Folly

Etliche Homins waren an diesem Abend bei Collix, um sich bei verschiedensten Getränken, leckeren Speisen und interessanten Gesprächen zu vergnügen. Doch ein unbekannter Bettler sorgte für Aufregung, als er gegen Speis und Trank ein Lied vortrug und ein Fragment eines Bernsteinwürfels verschenkte. Nachdem sich die Aufregung und Diskussionen um dieses Ereignis gelegt hatten, bestach Lucero Dachsli mit zwei Tellern Clopperscheren, damit er ein Stück seiner Geschichte weitererzählt. Kauend erzählt er also...

Du sagst : mit schmerzendem Schädel kam Folly wieder zu sich
Lucero lauscht gespannt
Du sagst : ein Stützbalken hatte ihn am Kopf getroffen und sein Haar war von der Explosion fast völlig versengt
Du sagst : jedoch, das Kind unter ihm atmete
Du sagst : vorsichtig nahm er es in die Arme und kroch über die Schuttberge Richtung Ausgang
Du sagst : kaum war er an der Oberfläche angekommen, stürtzten die anwesenden Minentryker auf ihn zu
Du rufst : mein Kind!
Joylyn zuckt zusammen.
Du sagst : rief die Mutter des kleinen Homins voller Erleichterung
Du sagst : Folly sah sich um, schaute in die Gesichter all der Leibeigenen und er rief laut
Du sagst : Tryker! Freunde! Hört mir zu!
Du sagst : kurz überlegte er, ob er seine geplante Flucht besser geheim halten sollte, doch dann gewann der jugendliche Stolz Oberhand und er rief weiter
Du sagst : ich traf gestern einen Homin, sein Name war ELIAS!
Du sagst : er sagte mir, dass es ein Gesetz gibt, was zumindest euren Kindern die Freiheit geben kann
Du sagst : stumm und erwartungsvoll schauten die anwesenden Minentryker Folly an
Zhoi hält den Atem an
Du rufst : jeder Leibeigene, der das Gut seines Herren vor dem 21. Geburtstag verlässt, ist ein freier Homin!
Du sagst : ein Raunen ging durch die Menge
Du sagst : zaghafte Zwischenfragen erschollen: was, wenn der Senator uns mit Gewalt am gehen hindert?
Du sagst : Voller Entschlossenheit sagte Folly mit fester Stimme: ich werde es euch beweisen, schon morgen werde ich über den Wasserkanal, welcher nach Tryker führt, gehen und niemand wird mich daran hindern können
Joylyn lauchste nur noch halb zu. Ganz in Gedanken versunken schaute sie ins Glas und stricht mit ihrem Zeigefinger über den Rand des Glases.
Dachsli wirft Joylyn einen kurzen Blick zu und holt wieder tief Luft
Du sagst : diskutierend begaben sich die Minentryker zu ihren Hütten und auch Folly machte sich mit Bobya auf den Weg nach Hause
Du sagst : ihr daheim bestand aus einer Holzhütte am Rande des schlammigen Berges und besass weder Fenster noch einen Kamin
Du sagst : Doch immerhin hatten sie einen kompletten Raum nur zu zweit und somit mehr, als die meissten anderen der Minentryker
Dachsli nimmt einen Schluck von seinem Blackmoores
Du sagst : Folly lebte in dieser Hütte, seit seine Eltern bei einem Sapeinbruch in der Grube ums Leben kamen
Xrijan nimmt ebenfalls einen kräftigen Schluck ihres Weines
Du sagst : und auch die Cousins seiner Eltern, die Familie von Bobya, kamen bei diesem Unglück ums Leben und so ergab es sich...
Du sagst : dass Bobya bei ihm Einzog und ab da als seine Trägerin arbeitete
Du sagst : daheim angekommen, machte Bobya Wasser heiss und füllte damit die Badewanne in der Ecke des Raumes...ein Luxus, den nur wenige der Minentryker hatten
Du sagst : erschöpft zog Folly sich aus, stieg in das heisse Wasser und genoss die Wärme
Du sagst : plötzlich tauchte Bobya hinter ihm auf.....nackt....und stieg ebenfalls hinein
2009/10/19 22:41:34 * Dachsli macht eine kurze Pause
Lucero sieht dachsli an
Xrijan sagt : Das ist bestimmt deine Lieblingstelle was grinst
Dachsli grinst und holt wieder Luft
Lucero lacht leise und flüstert zu xrijan : jede wette
Lucia sagt : *lächelt * bestimmt kennst ja dachsli
Lylanea grinst und rollt übertrieben mit den Augen
Zhoi gluckst
Du sagst : da ihr Verwandschaftsgrad weit auseinanderlag, hatten beide schon gründlich ihre Körper erkundet, allerdings ohne es je bis "zum entscheidenden" kommen zu lassen
Joylyn leert den Rest ihres Weines in einem Zug und verabschiedet sich ganz liese: Tut mir leid, die Geschäfte rufen
Joylyn verbeugt sich voller Respekt.
Dachsli winkt Joylyn zu.
Xrijan begrüßt Joylyn mit einer vornehmen Verbeugung.
Lucero winkt Joylyn zu.
Lucia winkt Joylyn zu.
Lylanea winkt Joylyn zu.
Lucero sieht dachsli entgeistert an: huiiii jetzt gehts aber rund hier
Joylyn schleicht auf Zehspitzen hinaus.
Zhoi sagt : also... wir können uns den Teil ja auch denken... schafft Folly seine Flucht?
Du sagst : Bobya begann Folly sanft zu streicheln und flüsterte ihm dabei ins Ohr: Bitte geh nicht, bleib hier, lass es uns tun, jetzt und sofort, lass uns eine Familie gründen
Xrijan sagt : Dachsli springt ein kichert
Lucero sagt : hey etwas mehr details bitte
Zhoi seufzt
Lylanea hält sich kichernd eine Hand vor den Mund
Du sagst : Follys Fleisch begann schwach zu werden und sein Hirn konnte nicht mehr klar denken....
Tabark sagt : nich so neugirig lucero xP
Du sagst : da barst mit einem lauten Krachen die Tür und ein Trupp Soldaten stürmte in den Raum!
Lucero sagt : lass mich doch is grad sehr informativ*ihre augen funkeln*
Lucero murmelt leise: immer wenns spannend wird passiert so was
Du sagst : die Schergen des Senators bauten sich um die Wanne auf und riefen
Du rufst : Guckt euch diese stinkenden Tryker an, sie huren wie die Yubos auch familienintern
Du sagst : wutentbrannt sprang Folly aus der Wanne
Du sagst : und wurde sofort von den Knüppeln der Schergen zu Boden geschlagen
Tabark verbeugt sich vor Vertyra.
Du sagst : Bobya sprang mit einem Schrei aus der Wanne und stürzte zum Bett, um sich mit dem Laken zu bedecken
Vertyra sagt : Hallo zusammen
Xrijan winkt Vertyra zu.
Lucia winkt Vertyra zu.
Tabark sagt : komm zu uns vertyra
Dachsli winkt Vertyra zu.
Xrijan sagt : Nimm doch Platz neben mir Vertyra
Lucero winkt Vertyra zu.
Vertyra grüsst alle Anwesenden
Lylanea winkt Vertyra zu.
Du sagst : einer der Schergen musterte Bobya lüstern und rief, wollen wir die kleine Hure erst noch durchnehmen?
Xrijan wird rot im Gesicht
Lucero sieht erschrocken neben sich und senkt ihren blick
Du sagst : doch der Truppführer meinte ernst: der Senator hat gesagt, wir sollen uns um den störrischen Folly kümmern, die Kleine kannst du dir später immernoch nehmen
Du sagst : so schleppten sie den halb bewusstlos geschlagenen Folly in Richtung Grube
Du sagst : trotz der unermesslichen Schmerzen ahnte Folly, was ihm bevorstand....die Tretmühle
Du sagst : dauernd in die Gruben rieselnder Sand wurde durch ein, von Trykern erfundenes System, mittels einer Mechanik aus den Gruben gegraben
Du sagst : angetrieben wurde diese Mechanik durch Mektoubs, welche dafür ein Rad bewegten...Stunde umd Stunde im Kreis trabend
Du sagst : ein Balken, an welchem die Ösen zur Befestigung der Mektoubs am Rad waren, war immer frei...bis er durch einen rebellierenden Tryker ersetzt wurde
Du sagst : an genau diesen wurde Folly nun gebunden
Du sagst : rückwärts laufend musste er den Bewegungen des Rades, angetrieben durch die Mektoubs folgen
Du sagst : immer wieder stolpernd und sich der Gefahr bewusst, die ihm durch die Mektoubhufe drohten
Du sagst : nicht wenige Homins wurden im Rad zu Tode getrampelt
Du sagst : die Glücklicheren kamen nach einem Tag mit Knochenbrüchen und sonstigen Blessuren wieder frei
Du sagst : mit schmerzverzerrtem Gesicht, vor Durst völlig vergehend stolperte Folly als rückwärts in der Tretmühle, während der Truppführer der Schergen ihm zurief
Du sagst : Kleiner Stinketryker, niemand wagt es, das Wort der Gutsherren durch Lügen über Freiheit zu untergraben
2009/10/19 23:02:38 * {EE3F}Xiny sagt :{F80F} Wisst ihr was ich als Gamerin richitg schade finde? Das aucg wirklich gute Spiele von den monotonen und bekannten einfach ausgebootet werde...
Du sagst : wir wünschen dir eine angenehme Nacht *lacht der Truppführer hämisch und die Schergen stimmen ein
Du sagst : und damit beende ich den heutigen Teil der Geschichte schmunzelt

Obwohl sich leiser Protest erhebt, entschuldigt sich Dachsli mit einem wichtigen Termin, legt Lydix 100 Dapper auf die Theke und verschwindet eilends aus der Taverne.

(ooc: Fortsetzung bei passender Gelegenheit, vielleicht ja schon heute Abend, nachdem wir in Zora beim Weisen waren. ;) )