Die Chroniken von Erlan: Die Aelius-Dünen

Es war ein emotionsreicher Tag für die Homins. Zum ersten Mal nach langer Zeit betraten sie wieder den Boden ihrer Vorfahren: Einige verlassene Dünen in der Wüste, wo die Fyros vor dem Großen Schwarm gelebt hatten. Aber die Homins waren nicht hergekommen, um dieses Land zurück zu erobern und erst recht nicht, um zu feiern! Sie sind von den Gottheiten hierher geschickt worden, um die nötigen Rohmaterialien für die Errichtung ihrer Tempel zu beschaffen. Diese Rohstoffsuche richtete ein regelrechtes Blutbad auf den Aelius-Dünen an.

Für den Bau der Tempel zu Ehren der Göttin Jena und für den Bau der Heiligtümer von Ma-Duk wurden die gleichen Rohmaterialien benötigt. Nach einigen Minuten fingen die Kami-Rohstoffabbauer an, den Karavan-Rohstoffabbauern die Rohstoffquellen streitig zu machen, die sie entdeckt hatten. Die Krieger griffen zu ihren Waffen, die Magiere riefen die übernatürlichen Kräfte an und es brach eine offene Feldschlacht aus.

Die Homins bekriegten sich tage- und nächtelang im Namen von Jena und Ma-Duk. Die Kampflinie schwankte. Jede Partei gewann zeitweise die Oberhand und wurde dann durch eine gelungene Gegenoffensive wieder zurückgeschlagen. Währenddessen füllten die Rohstoffabbauer ihre Säcke mit Panzern, Harz und Holz aus Aelius. Diese Arbeit war aufgrund der Anwesenheit der Kitins sehr gefährlich. Einige Kämpfer blieben außerhalb der Frontlinie und wehrten die Angriffe der Kitins ab. Glücklicherweise löste dieses Eindringen der Homins bei den Kitins keine Reaktion aus.

Die mit Rohstoffen beladenen Rohstoffabbauer kehrten zu den Baustellen zurück und übergaben ihre kostbaren Funde den Handwerksmeistern. Diese verteilten die Baustoffe an die Handwerker, die daraus die Teile für die zukünftigen Tempel herstellten. Die Herzen der Helden waren voller Freude und Stolz. Die Götter errichteten Gedenksteine, auf denen die Namen der Helden verewigt wurden, damit diese nicht wie die gewöhnlichen Homins in Vergessenheit gerieten.

Aber diese Freude und dieser Stolz wurden nicht von allen geteilt.

Einige Homins waren über das durch den Streit der Götter angerichtete Leiden und Sterben erschüttert.

Die Unglücklichen jammerten und klagten, da ihr Traum von der Brüderlichkeit zwischen allen Homin-Völkern durch göttlichen Willen zerstört wurde. In diesem Moment der Verzweiflung schickte Tryton ihnen Gesandte. Aber die von ihnen verkündete Botschaft rief Wut und Verärgerung hervor und wurde mit Protest und Geschrei empfangen. Tryton warnte die Homins ein weiters Mal vor Jena und Ma-Duk. Er bekräftigte außerdem, dass es für die Homins nur solange Hoffnung gäbe, wie diese beiden Mächte gegeneinander kämpften. Wenn aber eine der beiden Mächte gewinnt, würden die Homins für immer unterjocht werden… Tryton forderte die Homins auf, sich an dem Kampf zu beteiligen, um das Kräftegleichgewicht zu wahren und die Hoffnung am Leben zu erhalteen.

Einige Zeit später begannen die Rohstoffquellen auf den Aelius-Dünen zu versiegen. Die Homins waren mit dem Bau der Teile für die Tempel, für die sie die aus den Dünen abgebauten Rohstoffe verwendeten, noch lange nicht fertig. Mittlerweile herrschte zwischen den beiden Kriegsparteien Gleichstand, da keine der beiden Fraktionen es geschafft hat, die andere zu bezwingen. Jena und Ma-Duk waren von der aufopfernden Frömmigkeit ihrer Gläubigen beeindruckt und halfen ihnen. Durch diesen göttlichen Eingriff vermehrten sich auch die Teile für die Errichtung der Tempel! Durch dieses Wunder wurde der Eifer der Gläubigen noch verstärkt! Es war jetzt an der Zeit, die Aelius-Dünen zu verlassen. Die Rohstoffe für den Bau der Tempel waren nun an einem anderen Ort zu suchen - an den friedlichen Ufern eines vergessenen Sees.

Erlan, Chronist
in den Chroniken von Erlan, 2531

Also available in: HTML TXT