Die Chroniken von Erlan: Die Offenbarung des Elias

Das Jahr 2528 markiert einen tiefen Einschnitt im Leben der Völker von Atys. Da die Mächte sich zurückzuhalten schienen und zahlreiche Flüchtlingsgilden an Einfluss gewannen, hob ein Ereignis den wahren Ausgangspunkt hervor: das Schicksal der Homins und ihre beschützenden Gottheiten.

Während mehr als zwei Jahrzehnten war eine Gilde im Hintergrund geblieben und tauchte jetzt wieder auf: die Gilde des Elias. Es handelte sich um eine Gruppe Homins, die dem geheimnisvollen Elias Tryton auf der Spur war, einem legendären Charakter, der während der dunklen Zeit des Großen Schwarms erschienen war. Mitglieder dieser Gilde waren in mehreren Städten gesichtet worden und schienen Informationen zu sammeln. Sie wurden von den Anhängern der Karavan verfolgt, da die Gilde als eine Gruppe gefährlicher Ketzer angesehen wurde. Die Anbeter der Kami stellten sich dazwischen und die Spannungen zwischen den Anhängern Jenas und Ma-Duks spitzten sich zu.

Die Gilde des Elias organisierte ein geheimes Treffen, an dem mehrere Homin-Vertreter Teil nahmen. Im Namen Trytons enthüllte die Gilde ein Geheimnis: die Göttin Jena werde bald höchstpersönlich auf Atys auftauchen und ihre göttlichen Truppen anführen, um Ma-Duk und die Kamis zu zerstören. Mit dieser Nachricht kündigte Tryton einen heiligen Krieg zwischen den Mächten an – ein Krieg, der Atys zerreißen und zahlreiche Homins das Leben kosten würde. Die Gilde des Elias forderte die Völker auf, sich zu einen, um sich auf das Schlimmste vorzubereiten.

Die Ankündigung Trytons verbreitete sich schnell auf Atys und die Reaktionen ließen nicht auf sich warten. Die Kamis riefen ihre Anhänger auf, sich zu versammeln, um den Planeten gegen Jena und ihre Kumpanen zu verteidigen, die nur Tod und Sklaverei mit sich brachten. Die Karavan hasste Tryton dafür, dass er den Willen der Göttin Jena Preis gegeben hatte und gaben bekannt, das wahre Schicksals Ma-Duks sei es, die vitale Kraft der Homins aufzusaugen, um sein eigenes Überleben gegen das Goo zu sichern. Die vier Staatschefs der Homins, der Große Weise Mabreka, König Yrkanis, Imperator Dexton und Gouverneur Still Wyler wandten sich an ihre Völker, um sich ihre Unterstützung im kommenden Krieg zu sichern. :Offiziell verweigerten ein paar Homins jegliche Verwicklung, während andere Einheit und Freiheit der Hominheit predigten und sich manchmal den Anhängern Trytons anschlossen.

So begannen schwierige Zeiten, während denen schwere Entscheidungen getroffen werden und vergessene Konflikte der Vergangenheit wieder entfachten. Ein paar Jahrhunderte nach Entstehung der Zivilisationen waren die göttlichen Mächte, die die Homins geleitet hatten, drauf und dran, sich zu bekämpfen.

Erlan, Chronist
in den Chroniken von Erlan, 2528

Also available in: HTML TXT