Die Geschichte eines jungen Fyros - Sechster Teil

Wie Natto es vorausgesagt hatte, mussten sie oft stehen bleiben, um einen anderen Weg zu nehmen. Sie mussten mehrmals umdrehen, um Gibbaitruppen zu entkommen, die leicht an ihrem nachtblauen Pelz zu erkennen waren. Sie bekamen sogar einen roten Primitiven zu Gesicht. Er war viel größer als die anderen und seine abstehenden Haare verliehen ihm ein brennendes Aussehen.
- Die Zorais nennen ihn Gibbakya. Er ist der Anführer der Geistesgestörten dieser Region. Wir haben uns schon in die Haare bekommen, glaubt mir, es ist besser, wenn wir verschwinden.
Der Primitive hob den Kopf und fing an zu schnüffeln.
- Beeilt euch, er hat uns entdeckt.

Sie marschierten lange weiter, ohne ein Wort zu sagen. Endlich sahen sie die lila Farbe der kranken Erde nur noch von Weitem.
- Ich dachte, Sie wollten sich so weit wie möglich vom Goo entfernen, fragte Eree.
- Was ihr seht sind die Zelte des Lagers der Antikamis, die die gleiche Farbe wie das Goo haben. Es handelt sich um einen traditionellen Farbton der Zorai. Ich weiß nicht, warum sie ihn beibehalten haben, wenn sie ihr Volk so sehr hassen. Diese Verrückten verstümmeln sogar ihre Masken, um die Kamis heraus zu fordern. Sie behalten nur das strikte Minimum, sonst könnten sie nicht überleben.
- Wie das? Es ist doch nur eine Maske, die die Zorai halten, um mit den Kamis verbunden zu sein.
Aetis war noch nicht oft mit Zorais in Kontakt gewesen. Für ihn war diese Maske ein reiner religiöser Snobismus.
- Aber nein! entgegnete der Matis. Die Zorai-Maske ist durch Kami-Magie an ihre Seele gebunden. Sie auszuziehen, wäre als würden sie ihre lebensnotwendige Essenz verlieren. Es ist schon verrückt, sie teilweise abzunehmen. Die Antikamis haben keinen Zweig mehr auf ihrer Maske. Was bleibt, sind Teile die sie nicht abnehmen konnten. Beeilung, wir sind spät dran.
Sie näherten sich den Zelten. Es waren riesige Zelte, die aus reichhaltigen und teuren Materialen hergestellt worden waren. Die drei Gesellen näherten sich vorsichtig. Natto ging vor. An der Ecke des ersten Zeltes erschienen vier Zorai, die ihnen den Weg versperrten. Sie trugen alle eine lange Pike. Aetis schaute zurück. Hinter ihnen standen vier weitere Zorais, die es ihnen unmöglich machten, umzudrehen.
- Keine Bange, beruhigte sie der Matis. Sie haben mich erkannt. Der Chef wird bald da sein.
Aetis und Eree fühlten sich trotzdem nicht ganz sicher. Die Zorai kamen näher und hielten ihre bedrohlichen Piken auf mittlerer Höhe.
- Ich heiße Natto, schrie er. Ich wünsche, mit Pei-Jeng Luun zu sprechen.
- Und ich bin hier, mein Freund.
Die vier Wachen traten zur Seite, um einem anderen Zorai Platz zu machen. Er war zwar kleiner, bewegte sich aber selbstsicherer. Hinter seiner Maske war der geheimnisvolle Blick, den Aetis bei anderen Zorais gesehen hatte, nicht auszumachen. Er hatte einen einfachen Ausdruck, ja fast leer.
- Willkommen. Bringst du uns wieder etwas Unterhaltung mit? fragte er.
- Ja, einen neuen Gefallen für den Fürsten. Ich habe die gleiche Belohnung dabei wie immer.
- Und die da?
Er zeigte auf Aetis und Eree.
- Der Fürst will sicher gehen, dass sie…loyal sind.
- Ich verstehe.
Er wandte den Blick von den beiden Fyros ab, die ihm unwichtig erschienen.
- Wie viel hast du uns dieses Mal mitgebracht? fragte der Chef des Stammes.
- Wie gehabt: 300 000 Dapper.
- Diese Summe wurde verdoppelt, mein Freund. Die letzte Mission hat 7 meiner Gildenmitglieder das Leben gekostet.
Der Matis schien nicht überrascht.
- Der Fürst dachte sich schon, dass Sie einen Aufschlag verlangen würden. Er hat zusätzliche 500 000 Dapper am Ende der Mission vorgesehen. Und es gibt noch eine Prämie, die sehr in Ihrem Interesse liegt.
- Unserem Interesse? Du musst dich schon genauer ausdrücken, mein Freund.
- Die Mission besteht in einem Angriff auf einen Zorai-Zug, um das wertvolle Buch der Enthüllungen zu erlangen.
- Und wo ist die Falle? Der Fürst war noch nie sehr großzügig. Woher kommt dieser plötzliche Wandel? fragte Pei-Jeng Luun.
- Naja, er wäre sehr froh, wenn diese Mission ein Erfolg würde. Ich nehme an, Sie auch. Nehmen Sie es als Prämie für Ihre anderen Dienste.
- Das ist ja eine großartige Nachricht. Wir werden unsere Feinde im Herzen treffen. Heute Abend findet ein großes Fest statt, wir brechen morgen auf.
- Nein, antwortete Natto trocken. Wir müssen so früh wie möglich los. Wir müssen morgen bei Nachtanbruch im Engpass des Knoten des Wahnsinns sein, um anzugreifen.
- Wie Sie wünschen.
Der Stammeschef wandte sich an eine Zorai in seiner Nähe.
- Pingi, mein Kind, du übernimmst die Kontrolle über den Stamm in meiner Abwesenheit. Ich brauche etwa 30 Krieger, die in einer Stunde bereit sind. In der Zwischenzeit können Sie etwas in meinem Zelt zu sich nehmen, sagte er zu Natto.
Er forderte sie auf, ihm zu folgen. Die Wachen waren schon losgegangen, um sich vorzubereiten.

Die Nacht war gerade eingebrochen. Der Zorai-Stamm war die vorige Nacht durchmarschiert und war am späten Nachmittag im Engpass eingetroffen. Nur die Kundschafter waren nicht zur Ruhe gekommen.
Der ganze Stamm war bereit. Sie hatten sich im Engpass verteilt, um kein Schlupfloch zu lassen. Sie warteten seit mehr als einer Stunde und es war nichts vom Zug zu sehen. Die beiden Fyros fingen an, sich Sorgen zu machen.
Sie waren mit Natto oben auf der Schlucht geblieben. Sobald die Schlacht angefangen hatte, musste Aetis schnell vorgehen und den Matis töten. Trotz der Sympathie, die er für ihn hatte, wusste er, dass Natto dem Fürsten zu treu war, um sie am Leben zu lassen.

Aetis erkannte nur schwer zwei Kundschafter des Stammes. Sie kamen zurück, um Luun Bericht zu erstatten. Es ging sehr schnell. Der Chef wandte sich zu Natto und machte ihm schnelle Zeichen.
- Sie kommen. Nur zehn Wachen und zwei Wagen, sie werden in einigen Momenten hier sein. Zehn Wachen? Unmöglich! Wieso beschützen sie einen Konvoi von solch einer Bedeutung nur mit zehn Wachen? fragte Natto besorgt.
Er zweifelt, dachte Aetis. Der Augenblick rückt näher.
Es vergingen ein paar Augenblicke in einer absoluten Stille. Aetis sah die Zorai, die unten waren, überhaupt nicht mehr. Dann erhellte das Licht der Fackeln den Engpass langsam. Die orange Farbe nahm den Platz des dunklen Schwarz auf den Felsen ein.
Man sah die ersten Zorai-Wachen, jeder von ihnen trug eine Fackel. Es waren tatsächlich nur zehn Wachen. Sie gingen neben den beiden Wagen, die von Mektoubs gezogen wurden.
Die Wachen waren schwer bewaffnet und kontrollierten jeden Winkel des Engpasses.
Sie kamen schnell auf den Hinterhalt zu. Die Antikamis bewegten sich still und in Deckung, um sich in Angriffsposition zu bringen.
Genau in dem Moment, als der Stamm angreifen wollte, erschien ein blaues Licht im ersten Wagen. Die Antikamis blieben alle stehen, sie waren durcheinander. Das Dach des Wagens explodierte. In der Mitte stand ein Zorai-Magier. Entlang seines Zauberverstärkers sah man noch magische Partikel herunter laufen. Um ihn herum standen drei weitere Zorais. Dann explodierte der zweite Wagen. In diesem stand ein Fyros-Magier. Vier weitere Fyros waren schon während der Explosion vom Wagen gesprungen. Aetis hatte sie zwar noch nie gesehen, doch er wusste dass es sich um Verbrannte Gesichter handelte – die Elitenwachen. Sie liefen auf die Antikamis zu, die vor Schreck erstarrt waren. Der erste von ihnen fiel schnell durch einen Schwertstich.
Pei-Jeng Luun kam zu sich und befahl, anzugreifen. Doch zum Leidwesen der Antikamis waren die Kamisten zu gut organisiert. Die Zorai-Krieger beschützten wie verrückt die Wagen, aus denen die Magier Zaubersprüche los ließen. Die Schützen des Stammes waren das Hauptziel der schnellen Fyros-Krieger.
Aetis sah den Rest nicht mehr. Er war so überrascht gewesen, dass er Natto völlig vergessen hatte. Mit einem festen Handschlag warf der Matis ihn zu Boden. Eree versuchte den Krieger von hinten anzugreifen, doch er packte sie an der Hand und ihr Dolch fiel in die Schlucht. Eree versuchte ihn mit ihrer anderen Hand zu schlagen, doch der Matis war schneller. Er brach ihr das linke Handgelenk mit einer erschütternden Leichtigkeit. Sie schrie vor Schmerzen ehe sie zu Boden ging.
Natto wandte sich zu Aetis, der aufstand.
- Ich habe euch Verrätern vertraut, brüllte er wütend.
Er hatte sein Schwert gezogen.
- Wir sind unserem Volk und den Homins treu geblieben.
Auch Aetis zog seine Waffe.
- Den Homins treu geblieben? Ihr lasst euch manipulieren und handelt wie Hampelmänner!
Er griff zum ersten Mal an. Aetis wusste, dass er nicht gegen die Kraft des Matis ankam und wich aus. Die Klinge ging nur ein paar Zentimeter an ihm vorbei.
- Warum um jeden Preis kämpfen? Die Völker leben in Frieden und der Fürst sucht Krieg.
Jetzt griff er an. Er visierte den Hals des Matis mit einem schnellen Schlag. Doch es war ein erfahrener Krieger. Er wehrte den Angriff ab und streckte die Hand aus, um die Glocke von Aetis Schwert zu greifen.
- Die Völker werden nie in Frieden leben! Hör doch auf, dir etwas vor zu machen.
Die Spitze seines Schwertes traf Aetis Hals. Dieser spürte, wie das Blut über seinen Hals lief.
- Du erbärmlicher Diener der Dämonen! Du hättest keinen Stärkeren angreifen sollen.
Ein Fels fiel ihm mitten ins Gesicht und brach ihm die Nase mit einem lauten Lärm. Aetis schaute sich um. Eree war aufgestanden, hielt ihren Arm und verzog das Gesicht vor Schmerzen.
Natto murmelte etwas. Er hatte sein Schwert losgelassen und fasste sich an sein blutendes Gesicht. Aetis wartete nicht länger und verpasste dem Matis einen ordentlichen Fußtritt in den Rumpf. Dieser fiel durch den plötzlichen Schlag. Er machte ein paar Schritte nach hinten und trat auf den Rand der Schlucht. Er verschwand mit einem fürchterlichen Schrei.

Aetis stand wieder auf und näherte sich dem Engpass. Natto war unten. Einer der Zorai-Krieger mit einer Fackel kam näher. Der Körper des Matis war so verformt wie der eines kaputten Hampelmannes und sein Blut verfärbte die Felsen, auf denen er lag.
Der Zorai hob den Kopf und deutete den beiden Fyros, sie sollen herunter kommen.

Die Kamisten hatten niemanden verloren. Nur ein einziger Antikami war lebend geschnappt worden. Der Rest des Stammes war zu Nichte gemacht worden. Die Magier pflegten die Wunden der beiden Fyros und installierten sie auf einem der Wagen.
- Wir kehren nach Zora zurück. Mabreka will sich bei uns bedanken. Gute Arbeit! Die Reise wird ein bisschen dauern. Ihr könnt davon profitieren, um euch auszuruhen.

Also available in: HTML TXT