Geschichte eines jungen Korsaren - Fünfter Teil

Bremmen schwitzte unaufhörlich. Der Matis hielt sein Schwert unter Bremmens Kinn und erzählte ihm was er vor hatte. Der Tryker schaute ihn an, zitterte wie ein Blatt, stotternd er wusste nicht was geschah als der Matis fiel.

Die Korsaren, sie waren direkt hinter ihnen. Bremmen brauchte nicht lange überlegen und rannte zu seinen Freunden. einer der Matis begann noch einen Zauber zu werfen, aber es war zu spät: die Krieger waren bereits bei ihnen. Schnell wie nie zuvor: die Matis waren in keinster Weise vorbereitet und wenige Minuten später lagen sie alle. Bremmen sah sie an und sagte: "Am Ende bin ich kein Lügner, hier liegen Matis..." Einige Korsaren plünderten die Homins und Bremmen half ihnen

  • Warum plündern wir sie aus?
  • Das ist unsere Belohnung
  • Aber... ok.

Er fragte nicht nach weiteren Informationen, verstehend, dass er keine Antworten bekommen würde. Er entschied sich Codgan Ba'Nakry später zu fragen.

Die Korsaren kehrten mit ihrer Beute zurück zu ihrem Lager. Auf dem Weg nach Hause versuchte Bremmen zu verstehen weshalb die Korsaren so schnell entschieden hatten die Matis an zu greifen, ohne mehr zu wissen. Ihm wurde erklärt, dass sie nicht wirklich einen Grund benötigten: Die Matis waren anwesend, gute oOpfer um sie zu plündern, da sie meist gut ausgerüstet sind, so wie viele Güter und Dapper bei sich tragen. Er hakte nicht weiter nach.

Einmal zurück im lager verbeugte er sich vor Codgan und begann mit ihm zu reden.

  • Hallo Codgan.
  • Hi junger Korsar
  • Unsere Mission war…
  • Ich weiß bereits was geschehen hat. Fahre sofort mit deinen Fragen fort, ich schätze, dass du viele hast.
  • Na gut mir wurde gesagt, dass wir keinen anderen Grund hatten um die Matis an zu greifen als sie zu plündern.
  • Ja. Und sie sind unsere größten Feinde.
  • Weshalb sind sie Feinde? Ich dachte Matis und Tryker während Verbündete.
  • Ja. Jedoch sind nicht alle Matis mit den Trykern alliert.
  • Und diese waren nicht?
  • Du solltest lieber da von ausgehen, wenn du ein schlechtes Gewissen vermeiden willst… antwortete er mit einem Lächeln.
  • Sicher, Aber wenn wir falsch gelegen hätten… Würde die Föderation nicht sauer auf uns sein…
  • Die Föderation? Nein, sie würden nicht. Sie würdigen unsere Leistungen und bezahlen uns für diese sogar. Und bedenke, dass Gouvernör Still Wyler unser Anführer war, bevor ich es wurde.
  • Mir wurde da von berichtet. Aber weshalb hat er uns verlassen?
  • Weil er höhere Ziele hatte. Und seine Entscheidung war richtig, er wurde im Jahre 2508 gewählt um Beadley Nimby zu ersetzen. Zudem schließen sich uns viele Tryker anschließen während sie jung sind. Jedoch mit den Jahren werden sie immer weniger Temperementvoll… und somit immer weniger nützlich für uns.
  • Aber eine Sache ist merkwürdig. Du sagtest mir, dass die Föderation uns für unsere Leistungen bezahlt… Aber… Sie glauben an Jena, und wir…
  • Wir sind loyale Partisanen und spielen eine überwiegende Rolle in der Kriegsführung. Reicht das nicht? Und tja… viele Tryker verstehen nicht, dass sie den Karavan nicht trauen sollten. Kami sind unsere Freunde der Natur aber wir können unsere Brüder nicht zwingen ihnen zu glauben. Lasst uns warten, bis sie es selbst merken.

Codgan's Rede war weise und Bremmens Herz war berührt. Er verstand all das, was sein Vater ihm erzählt hatte, alles was er von ihnen lernen könne. Und als Gegenleistung kniete er nieder und sprach den Korsaren seine Loyalität aus. Der Anführer des Stammes musste lächeln

  • Bitte steh auf. Du bist bereits einer von uns Bremmen.

Er hieß ihn willkommen und zeigte ihm ein Zelt, welches er mit zwei anderen teilen würde. Seine neue Heimat, seine neue Familie. Bremmen trat ein und kam einige Minuten später wieder heraus. Er sah einen jungen Tryker der mit Codgan Be'Yle redete. Und ein wenig später schwamm der junge Tryker in die Winde der Muse… alle hundert meter hustend. Bremmen lachte und fand etwas zu tun um den Korsaren zu helfen.

Also available in: HTML TXT